KiO hilft Familie mit günstigem Kleinwagen

24. November, 2017

Dieser VW Polo ist nicht mehr der Jüngste. Er hat sich aber ganz gut gehalten und ist für die Mutter des vor drei Jahren nierentransplantierten Ahmed „das Beste, was uns passieren konnte“. KiO hat den Wagen finanziert, denn mit dem Elfjährigen und seiner ebenfalls an einer genetischen Erkrankung leidenden acht Jahre alten Schwester muss die alleinerziehende Mutter oft in die Spezialklinik, vom Land in die Stadt.

Zwar arbeitet sie als Teilzeitkraft im Büro, erhält aber wegen des geringen Gehalts zusätzlich Geld vom Amt. Der Jobcenter lehnte allerdings Mittel für die Anschaffung eines Autos ab. Begründung: Heimatort ist an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen. Andererseits sind spontane Arztbesuche bei gesundheitlichen Beschwerden der Kinder ohne eigenen PKW für diese Mutter nicht möglich. Aber wenn es kompliziert wird, gibt KiO Gas!

Das Bild zeigt Ahmed (rechts, Name geändert), wie er sich mit dem älteren Bruder und der jüngeren Schwester über das „Klinik-Mobil“ der Familie freut.