Pressemitteilung

19.11.2005

Eine Sanduhr symbolisiert das Thema

Für den Helmut Werner-Preis hat KiO eine besondere Skulptur erstellen lassen

Frankfurt a. M., 17. November 2005. Beim Thema Organtransplantation gewinnt der Begriff Zeit eine besondere und vielfältige Bedeutung. Eine existenzielle Notsituation, in der Entscheidungen in Sekunden gefällt werden müssen, die zugleich aber oft lange Wartezeiten auf ein lebensrettendes Organ erfordert. Der Begriff Zeit ist allgegenwärtig, es geht um die abgelaufene, die verbleibende und die zu gewinnende Zeit.

Wie soll nun ein Preis zur Würdigung besonderer Leistungen um die Organtransplantation bei Kindern aussehen? Eine Auszeichnung, die den dramatischen Gegensatz von Tod und Leben in den zusätzlich berührenden Kontext mit Kinderschicksalen bringen soll. Die einfach zu handhabende und in ihrer Aussagekraft sehr anschauliche Sanduhr als Symbol des erstmals von der Kinderhilfe Organtransplantation e.V. (KiO) ausgeschriebenen Helmut Werner-Preises entspricht den Anforderungen. Der verrinnende Sand zeigt den Lauf der Zeit bis hin zu einem absehbaren, ultimativen Ende. Doch es ist auch möglich, die Uhr umzukehren, neu in Gang zu setzen und einen neuen Zeitabschnitt zu gewinnen. Es entsteht ein Geben und Nehmen zwischen beiden Seiten - wie bei der Organspende.

Die Gestaltung der Sanduhr nimmt die Heiterkeit des KiO-Logos auf und weckt die Assoziation zu einem Kinderspielzeug. Wie im Logo das Herzsymbol einem Puzzlestück gleicht, erscheint dieses Herzsymbol in den beiden Enden der Sanduhr als sich einerseits entleerende und sich andererseits füllende Form.

Daten:Zweiteiliges Objekt, freitragende Glaskolbensanduhr beidseitig mit lackierten Acryldeckeln und einem Acryl-Stecksockel, Gesamthöhe: 300 mm. Deckel jeweils außenseitig mit erhabenem und innenseitig mit vertieften Herzsymbol, lackiert in dunkelblau entsprechend der KiO-Logofarbe, Stecksockel lackiert in KiO-Orange und individuelle Beschriftung im Laserverfahren. Die Füllung besteht aus Quarzsand in einem naturbelassenen, seltenen Orangeton, der mehrfach auf 1200°C erhitzt und aufwändig von Staub und Fremdpartikeln getrennt wurde.

Konzept, Gestaltung, Organisation: D+K Horst Repschläger GmbH, Humboldtstraße 13, 65189 Wiesbaden. - Glaskolben: Glasbläserei Reiss, Mainz. - Herstellung Acrylteile, Oberflächenbehandlung und Zusammenbau: IFA Modellbau, Frankfurt am Main.

Foto zur kostenfreien Veröffentlichung zum Download unter: www.kinderhilfe-organtransplantation.de/presse/downloads

< Zur Übersicht