Eine Familie kann durchatmen

19. Oktober, 2009

Ein Beispiel von vielen, und wie so oft, steckt auch hinter diesem Hilferuf eine komplizierte Geschichte: Eine aus politischen Gründen aus dem Irak nach Deutschland gekommene Familie freut sich im Sommer 2008 über ihren Sohn Elias (Name geändert). Das Glück währt nicht lange...

Zehn Monate nach der Geburt muss Elias zur Herztransplantation gelistet werden. Eine Infektion hat zu einer unheilbaren Herzmuskelentzündung geführt. Doch die Ärztekunst rettet das noch junge Leben. Mutter und Vater müssen lange und weit auf eigene Kosten in die Spezialklinik pendeln, und durch die Erkrankung sind Anschaffungen wie Spezialmatratze und Wäschetrockner notwendig. Sie können all diese Belastungen finanziell nicht stemmen. In ihrer Not wenden sie sich an den Sozialdienst der Klinik, welcher Kontakt zu KiO herstellt. Der Hilfsantrag wird binnen weniger Tage anerkannt, KiO übernimmt die anfallenden Kosten, Elias’ Familie kann durchatmen.