Helmut Werner-Preis

17. Mrz, 2014

KiO hat den Hamburger Kinder-Radiologen Prof. Dr. Knut Helmke mit dem renommierten Helmut Werner-Preis ausgezeichnet.  

Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung erinnert an den früheren Mercedes-Chef und wurde in Frankfurt von dessen Sohn Jens Werner, von Johannes B. Kerner und vom KiO-Vorsitzenden Hans Wilhelm Gäb übergeben.

Das Foto von der Preisverleihung gestern Abend in Frankfurt zeigt von links Jens Werner, Preisträger Prof. Dr. Knut Helmke, KiO-Chef Hans Wilhelm Gäb, Laudator Prof. Dr. Martin Burdelski und Moderator Johannes B. Kerner.

Prof. Dr. Knut Helmke ist Leiter der Kinder-Transplant-Radiologie am Universitäts-krankenhaus Hamburg-Eppendorf sowie Chefarzt der Kinderradiologie im Kinderkrankenhaus in Hamburg-Altona. Mit dem Helmut Werner-Preis wird sein mehr als zwei Jahrzehnte langer Einsatz für die Leber- und Nierentransplantation bei Kindern ausgezeichnet. Helmke betreute seit Anfang der 1990er Jahre mehr als 850 Kinder vor, während und nach der Transplantation. Die von ihm initiierten und während der Operation durchgeführten Ultraschall-Untersuchungen haben wesentlich beigetragen, dass die Überlebensrate bei Kinder-Lebertransplantationen über 95 Prozent liegt.

Der Helmut Werner-Preis wird seit 2005 an Menschen vergeben, die sich um die Belange von Kindern und Jugendlichen vor oder nach einer Transplantation verdient gemacht haben. Die Auszeichnung ist benannt nach dem ehemaligen Automobilmanager, der 2004 an den Folgen eines Leberversagens starb. Helmut Werner hatte mit dem Verein Sportler für Organspende (VSO) die Gründung der Kinderhilfe ermöglicht, konnte selbst aber nicht mehr rechtzeitig durch eine Organspende gerettet werden.

Foto: Treudis Naß (www.sichtstark.de)