Eine Messe für Organspende und KiO

28. Oktober, 2017

Engagierte Fürsprecher auf der Oberland-Ausstellung in Weilheim. KiO-Botschafter Klaus Wolfermann war unter ihnen. 

Schon seit einigen Jahren wird auf der ORLA, der Oberland-Ausstellung in Weilheim, vom Gesundheitsamt des Landkreises Weilheim-Schongau für die Organspende geworben. Auch 2017 organisierte Ingo Remesch, Sozialpädagoge im Gesundheitsamt, dazu eine Podiumsdiskussion: Der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Karl Breu, hatte Dr. Angelika Eder von der Deutschen Stiftung Organtransplantation, Dr. Ernst Frohnheiser, lange Jahre Notarzt, den nierentransplantierten Sportler Ulrich Ahammer sowie KiO-Botschafter Klaus Wolfermann eingeladen. „Organspende rettet Leben – vielleicht einmal Ihr eigenes“, so war die Gesprächsrunde überschrieben, und alle erzählten aus ihren Begegnungen. Viele Organspendeausweise wurden von den Besuchern mitgenommen.

Auf dem Freigelände konnten sich die Besucher gegen einen kleinen Obolus für KiO im Torwandschießen versuchen. Organisiert hatten den Wettbewerb die Fußballabteilungen des SV Unterhausen und des SV Lichtenau und maßgeblich Claudia Auner vom TSV Weilheim. Prominente Paten waren „Alt-Löwe“ Thomas Miller, die Olympiamedaillen-Gewinner im Judo Paul Barth (Bronze 1972) und Günther Neureuther (Silber 1976 und Bronze 1984) sowie Leichtathlet Klaus Wolfermann (Gold im Speerwurf 1972).



Torwandschießen für KiO