KiO hilft nierenkranken Jenaer Kindern

25. August, 2010

KiO hilft nicht nur in Einzelfällen. Im August haben wir die Ferien-Freizeit des Universitätsklinikums Jena für chronisch nierenkranke Kinder mit 5.000 Euro unterstützt.

Die Feriendialysefreizeit gehört seit 16 Jahren zum Betreuungs- und Behandlungskonzept für nierentransplantierte und zu dialysierende Kinder und Jugendliche im KfH-Nierenzentrum für Kinder und Jugendliche an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Jena. „Die Freizeit dient der gemeinsamen Erholung vom anstrengenden und dem von vielen Einschränkungen und Verlusten geprägten Krankheitsalltag an der Dialyse. Darüber hinaus ist auch für Kinder mit einer transplantierten Niere eine kontinuierliche Betreuung weiterhin erforderlich, da gerade mit Eintritt in die Pubertät und dem Streben nach Autonomie und Unabhängigkeit das Risiko einer Nierenabstoßung und Organverlust fortwährend besteht“, sagt die leitende Ärztin Dr. Ulrike John.

In diesem Jahr führte die einwöchige Reise nach Schönburg ins Burgenland im Süden von Sachsen-Anhalt. Elf Patienten verbrachten mit dem Betreuer-Team aus Schwestern, Psychologin und einer Ärztin erlebnisreiche Ferien. Neben einer Schlauchboottour auf der Saale und dem Tagesausflug in einen Freizeitpark wurden die Kinder und Jugendlichen mit einem Ritteressen und Ritterspielen auf der Rudelsburg in das Mittelalter versetzt.

„Unsere kleinen und großen Patienten haben so die Möglichkeit, neue Dinge auszuprobieren, sich untereinander besser kennen zu lernen und intensiv auszutauschen“, sagt Dr. Ulrike John. Für die meisten der Kinder ist es die einzige Möglichkeit, zu verreisen und mit anderen Nierenkranken in Kontakt zu kommen. Die Kinder können voneinander lernen und sehen, dass die Hoffnung auf eine Nierentransplantation in Erfüllung gehen kann.

Eine Woche Feriendialyse bedeutet eine psychische Rehabilitation, die Stärkung des Selbstbewusstseins, den Umgang mit Neuem, Vertrauen und Loslassen und nicht zuletzt etwas miteinander zu erleben. Und die Eltern können wenigstens für ein paar Tage ihre große Verantwortung einmal abgeben, sich den gesunden Geschwisterkindern widmen oder einfach Zeit für sich selbst nehmen. „Alle Dialysekinder und ihre schon erfolgreich nierentransplantierten Mitpatienten haben diese Pause von ihrem anstrengenden Krankheitsalltag sehr genossen.“

Das Bild oben zeigt Dr. Ulrike John und KiO-Vorstand Hartwig Gauder mit der 17-jährigen Lisa. Sie war mit auf der Freizeit, ist seit über anderthalb Jahren an der Dialyse und wartet auf die Transplantation.

Hier Impressionen von der Jenaer Ferien-Freizeit:

Auch Ritterspiele standen auf dem Programm

Elf Patienten waren mit von der Partie

Gemeinsame Kutschfahrt

Gruppenbild bei der Schlauchboottour