Wer Leben rettet, dem soll geholfen werden

26. Oktober, 2010

Die Klinik hat der vier Monate alte Nick (Name geändert, im Bild mit dem Vater) noch nie verlassen können. Er kam mit schwerer Hepatitis zur Welt. Um sein Leben zu retten, spendete der Vater einen Teil seiner Leber. Jetzt geht es Nick Tag für Tag besser. Doch es gibt weitere Probleme...

Die Ärzte können sie nicht lösen: Die Klinik liegt fast 200 Kilometer von zu Hause weg. Und dem Vater wurde unerwartet gekündigt. Es herrscht absoluter finanzieller Notstand in der Familie. „Extras“ wie Besuchsfahrten des Vaters zu Kind und Frau in die Klinik werden von der Kasse nicht übernommen. In ihrer Verzweiflung wendet sich die junge und eng miteinander verbundene Familie an KiO. Wir helfen schnell mit einer Fahrtkosten-Pauschale.