Die bewegende Geschichte von Bastian

17. Mrz, 2011

Eine Geschichte, die einem Tränen in die Augen treibt: Mit vier Jahren erkrankt Bastian (Name geändert) schwer, seine Herzmuskulatur verhärtet. Zunächst hat er Glück im Unglück, eine schnelle Herztransplantation rettet sein Leben. Doch es treten Komplikationen ein.

Bastian kämpft mit Abstoßungsreaktionen, die starken Medikamente verursachen Gehirntumore. Eine Chemotherapie folgt. Heute geht es Bastian gesundheitlich einigermaßen, aber er ist psychisch labil, hat wenige Freunde. Die Mutter und die Geschwister sind sein Rückhalt, aber die Familie hat es schwer. Der erste Mann der Mutter ist einst mit einem Sohn tödlich verunglückt. Bastians Vater zeigt kein Interesse an seinem Sohn, zahlt auch nicht regelmäßig Unterhalt. Die sparsame Mutter versucht die Familie „durchzubringen“. Das alte Haus ist nicht wärmegedämmt und wird mit Holz geheizt. Trotz des täglichen Kampfs, trotz aller Schicksalsschläge lässt sich Bastians Mutter nicht unterkriegen. Verantwortliche der Klinik beschreiben sie als „tolle, anpackende Frau“. Zwar überlegt sie schon länger, KiO um Hilfe zu bitten, will sich das aber aufsparen, bis die Not überhand nimmt. Im kalten Winter war es soweit. Der Heizkostenzuschuss vom Sozialamt reichte einfach nicht aus. Der veraltete Ofen verbraucht Unmengen Holz. Die Mutter bat uns um Hilfe beim Holzkauf und um ein Fahrrad für Bastian. KiO sprang natürlich ein, will Bastians Familie dauerhaft unterstützen. Zudem haben wir alle zur nächsten KiO-Familienfreizeit eingeladen.