KiO zeichnet UKE-Transplantkoordinatoren aus

13. Juni, 2022

KiO hat den Helmut-Werner-Preis für das Jahr 2021 an das Team der Transplantkoordinatoren am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) verliehen.

Der KiO-Vorsitzende Reinhard Gödel (im Bild Dritter von links) überreichte die seit 2005 jährlich vergebene Auszeichnung am Mittwoch in Hamburg an das Team der Transplantkoordinatoren, bestehend aus Robert Kütemeier, Susanne Wannoff, Gesa Pamperin, Thomas Karbe, Siegbert Scheibner und Keziah Müller.

Der Helmut-Werner-Preis ist nach dem Mercedes-Vorstand benannt, der 2004 an den Folgen eines Leberversagens starb, aber die KiO-Gründung ermöglichte. Das Preisgeld von 5.000 Euro stiftet die Familie Werner. Über die Preisvergabe entscheidet das KiO-Kuratorium, dem führende Transplantationsmediziner Deutschlands angehören.

Transplantkoordinatoren sind in den Kliniken wichtige Ansprechpartner für alle auf den Wartelisten stehenden Patienten und die Zusammenarbeit mit den Koordinierungsstellen von Eurotransplant und Deutscher Stiftung Organtransplantation. Sie dokumentieren alle relevanten Daten, organisieren die Logistik bei Organangeboten und Transplantationen und kümmern sich um die interne und externe Qualitätssicherung. Die Koordinatoren sind rund um die Uhr erreichbar und einsatzbereit.

Der KiO-Vorsitzende Reinhard Gödel würdigte den neuen Helmut-Werner-Preisträger: „In bewundernswerter Weise setzt sich dieses Team auch für die Belange der Kinder-Organtransplantation ein und zeigt dabei mehr als das ‚normale‘ Engagement. Im Vergleich zu den Chirurgen und Kinderärzten geschieht die Arbeit der Transplantkoordinatoren eher im Verborgenen. Doch ohne sie hätten die seither am UKE Hamburg durchgeführten mehr als 1.150 Leber- und Nierentransplantationen bei Kindern bis 18 Jahren nicht realisiert werden können.“