Rummenigge übergibt Helmut Werner-Preis

28. November, 2005

FC Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat in München die Kinderkrankenschwester Meike Franke (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf) und die Transplantationsmedizinerin Professor Gisela Offner (Medizinische Hochschule Hannover) mit dem Helmut Werner-Preis der Kinderhilfe Organtransplantation (KiO) ausgezeichnet.

KiO-Mitglied Rummenigge nahm die Ehrung gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden Hans Wilhelm Gäb sowie Professor Günter Kirste, dem Vorsitzenden der Deutschen Stiftung Organtransplantation, vor. Der Preis erinnert an den verstorbenen Mercedes-Chef Helmut Werner, einen großen Förderer der Organspende-Bereitschaft.

Die mit je 5.000 Euro dotierte und erstmals vergebene Auszeichnung geht an Persönlichkeiten, die sich mit großem Engagement um transplantierte Kinder und Jugendliche verdient gemacht haben. Meike Franke arbeitet seit 26 Jahren auf Transplantationsstationen und begleitet Kinder und ihre Familien als „Social Nurse“ mit großem persönlichen Einsatz und auch in ihrer Freizeit. Professor Gisela Offner behandelte in 35 Jahren über 550 Kinder vor und nach Nierentransplantationen.

Das Bild unten zeigt Karl-Heinz Rummenigge (Zweiter von rechts) mit den Helmut-Werner-Preisträgerinnen Professor Gisela Offner (weiße Blumen) und Meike Franke (orangefarbene Blumen) sowie (von links) KiO-Generalsekretärin Christine Stenner, KiO-Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Martin Burdelski, dem DSO-Vorsitzenden Prof. Dr. Günter Kirste, dem KiO-Vorsitzenden Hans Wilhelm Gäb, Erika Werner und den beiden transplantierten Kindern Sophia und Alexander.