Wir geben die „Dankeschöns“ weiter

03. Mai, 2011

Kommt von Eltern transplantierter Kinder ein Dankeschön-Brief, ist das stets eine schöne Bestätigung unserer Hilfe. Den Dank möchten wir aber weitergeben: an alle, die mit ihren Spenden und Mitgliedsbeiträgen die Unterstützung bedürftiger Familien erst möglich machen.

Vergangenen Monat erreichten uns drei Schreiben nach Hilfsfällen, über die wir bereits berichteten (alle Namen geändert):

 

Die Mutter des nierentransplantierten und gelähmten Markus schrieb nach der Finanzierung von Besuchsfahrten in die Klinik: „Wenn ich auf das letzte Jahr zurückblicke und auch unsere momentane Situation anschaue, muss ich wirklich sagen, dass neben sehr viel Schmerz und Traurigkeit sehr viel Dankbarkeit ist. Sie haben uns mit finanziellen Mitteln geholfen. Dafür möchten wir uns von ganzem Herzen bedanken.“

Dem herztransplantierten und krebsgeplagten Bastian hatten wir ein Fahrrad finanziert und der allein erziehenden Mutter einen Heizkostenzuschuss gewährt. Sie schickte nun ein Bild von Bastian mit dem Fahrrad (siehe Foto) und schrieb: „Vielen Dank für Ihre Hilfe! Bastian ist ein richtiger Fahrradfahrer geworden und mit seinem tollen Rad jetzt oft draußen. Und wenn er heimkommt, ist es warm, da wir ja wieder Holz haben.“

Ines wartet weiter auf ein neues Herz. Ihre Mutter teilte mit: „Anbei sende ich Ihnen die Kopie des Kaufbeleges einer neuen Matratze für Ines. Die finanzielle Unterstützung Ihres Vereins hat uns sehr geholfen.“

Sie sehen an diesen Fällen: Es gibt weiterhin Versorgungslücken für organtransplantierte Kinder. Hilfe – und sei sie noch so klein – tut Not. Bitte unterstützen Sie die Arbeit von KiO weiterhin.