Die KiO App

06. Februar, 2014

Wir haben unser Hilfeangebot für transplantierte Jugendliche und junge Erwachsene erweitert: Mit der neuen kostenlosen KiO App können sie die nach einer Organübertragung notwendigen Medikamente kinderleicht scannen, ihren Einnahmeplan selbst verwalten und sich an die Einnahmezeiten der lebenswichtigen Helfer per Signal erinnern lassen. Die KiO App ist für iPhone und Android erhältlich. 

Mit der App-Entwicklung reagiert KiO auf die durch Untersuchungen belegte Erkenntnis, wonach junge transplantierte Menschen sich weniger mit ihrer Krankheit beschäftigen und unabhängiger von ihren Eltern werden wollen. „Nicht selten kommt es vor, dass sie heimlich die Medikamente verweigern. Doch dann besteht Gefahr, dass der Körper das transplantierte Organ abstößt. Selbstdisziplin und Eigenverantwortung sind also gefragt“, erläutert der KiO-Vorsitzende Hans Wilhelm Gäb, selbst seit 1994 lebertransplantiert.


Als Pillenbox im Smartphone denkt die KiO App mit. Sie verwaltet und „überwacht“ auf moderne Art die Einnahme der Immunsuppressiva und anderer Medikamente – in der Sprache der Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mit der KiO App kann jeder Nutzer auf zeitgemäße und „coole“ Weise selbst für sich Sorge tragen: Einnahmeintervalle und Mengen sind flexibel einstellbar. Zudem verfügt die KiO App über eine Barcode-Scanfunktion mit automatischer Medikamentenerfassung. Diese konnte mit Unterstützung der IFA GmbH, der Informationsstelle für Arzneispezialitäten, realisiert werden. Meldet sich das Smartphone später mit dem ausgesuchten Erinnerungssignal, ist es Zeit für die Einnahme.

„Junge transplantierte Menschen träumen davon, ein normales Leben zu führen“, sagt Hartwig Gauder, herztransplantierter Olympiasieger und Vorstandsmitglied von KiO, „die KiO App hilft ihnen auf diesem Weg.“ Natürlich können auch Ältere und Nicht-Transplantierte die KiO App nutzen, drei Designs stehen zur Auswahl. Mehr Informationen unter app.kiohilfe.de.